Radio
RUNDFUNKPRODUKTION DES JAHRES
"Hinab in den Maelström" von Edgar Allan Poe - Martin Auer Quintett, Christian Brückner, HR2 Kultur

DE
Seit bald 30 Jahren musiziert das Martin Auer Quintett zusammen, hier mit dem Großmeister der deutschen Sprache : Christian Brückner.
Ende 2022 entstand mit HR2Kultur die Idee, die Kurzgeschichte „Hinab in den Maelström“ von Edgar A. Poe zu vertonen. Im Januar 2023 wurde die Musik und Sprache aufgenommen, am 01.10.23 war die Ursendung auf HR2 Kultur und im Herbst 23 die Veröffentlichung der Aufnahme im Argon Verlag.
Wolfgang Schneider (FAZ 18.09.2023), schreibt darüber :
„… es geht es um das Grauen vor den elementaren Kräften der Natur. Wir behaupten gern die Natur zu lieben, aber die Natur liebt uns nicht. So liegt über dieser Geschichte bei allem tosenden Inferno doch eine tiefe Melancholie, die Brückners Ton und das mit ihm subtil korrespondierende Martin Auer Quintett wunderbar zum Ausdruck bringen.“

 

Martin Auer Quintett:
Martin Auer (dir, trp, comp)
Florian Trübsbach (reeds, comp)
Jan Eschke (p,comp)
Andreas Kurz (b,comp)
Bastian Jütte (dr,comp)
Christian Brückner (voc)
HR2 Kultur

 

EN
For nearly 30 years, the Martin Auer Quintet has been making music, here with the grandmaster of the German language: Christian Brückner. At the end of 2022, an idea emerged with HR2Kultur to set the short story „A Descent into the Maelström“ by Edgar A. Poe to music. In January 2023, the music and language were recorded, and the premiere broadcast was on 01.10.23 on HR2 Kultur, with the recording released in the fall of 2023 by Argon Verlag. Wolfgang Schneider (FAZ, 18.09.2023) writes about it:
„… it is about the horror of the elemental forces of nature. We like to claim that we love nature, but nature does not love us. Thus, despite all the roaring inferno, there is a deep melancholy over this story, which Brückner’s tone and the subtly corresponding Martin Auer Quintet beautifully express.“

 

Martin Auer Quintett:
Martin Auer (dir, trp, comp)
Florian Trübsbach (reeds, comp)
Jan Eschke (p,comp)
Andreas Kurz (b,comp)
Bastian Jütte (dr,comp)
Christian Brückner (voc)
HR2 Kultur

FACE TO FACE - Nikki Iles with the NDR Bigband

DE
Als Gründungsmitglied des innovativen Creative Jazz Orchestra wurde Nikki Iles Anfang der 90er Jahre bekannt durch ihre Zusammenarbeit mit Anthony Braxton, Vince Mendoza, Kenny Wheeler und Mike Gibbs. Sie absolvierte eine lange Lehrzeit im Norden Englands, bevor sie 1998 nach London zog. Hier arbeitete sie mit Musiker:innen wie Rufus Reid, Julian Arguelles, Kenny Wheeler, Norma Winstone, Stan Sulzmann und Dave Holland. Obwohl sie als Pianistin bekannt ist und mit über 30 CDs als „Heldin des britischen Jazz“ gilt, ist die Komposition mittlerweile ein wesentlicher Teil ihres musikalischen Lebens. Zu ihren jüngsten Kollaborationen gehören die HR Big Band, die London Sinfonietta, die Swedish Radio Band, Kurt Elling, das UMO Jazz Orchestra und nun 2023 als Composer in Residence mit ihrer geliebten NDR Big Band, die die Sendung/das Album „Face to Face“ produzierte.
„…die Affinität zwischen Komponistin und Orchester war greifbar. Das war Musizieren ohne Grenzen.“
„…grenzenlose Künstlerin. …Ein unvergessliches Hymnus auf die Schönheit der Unvollkommenheit.“

 

EN
As a founder member of the innovative Creative Jazz Orchestra in the early 90s Nikki Iles came to prominence working with Anthony Braxton, Vince Mendoza, Kenny Wheeler and Mike Gibbs. She served a lengthy apprenticeship in the North of England before moving to London in 1998. Here she worked with musicians such as Rufus Reid, Julian Arguelles, Kenny Wheeler, Norma Winstone, Stan Sulzmann and Dave Holland. Although well known as a pianist, described as a “Heroine of British Jazz” with over 30 CDs, composition is now a major part of her musical life. Recent collaborations include the HR Big Band, London Sinfonietta, Swedish Radio Band, Kurt Elling, UMO Jazz Orchestra and now 2023 Composer in Residence with her beloved NDR Big Band which has produced the broadcast/album, Face to Face.

“ …the affinity between composer and orchestra was palpable. This was music-making with no boundaries.”
“ …boundless artistry.…An unforgettable hymn to the beauty of imperfection”.

A KIND OF … CHORAL MUSIC - MDR Rundfunkchor und Leipziger Jazztage

DE
Das genreübergreifende Projekt, bei dem MDR Rundfunkchor und und die Jazztage Leipzig kooperierten, greift das Motto „Stell die Verbindung her“ des Festivals auf. „A KIND OF … CHORAL MUSIC“ stellt einen einzigartigen Brückenschlag vom Jazz zur Klassik her. Zwei scheinbar entfernt liegende musikalische Bereiche kommen zusammen, um neue Klangwelten entstehen zu lassen: neue, originäre Chormusik von Komponist:innen aus dem Jazz. Kennzeichnend war eine enge Zusammenarbeit zwischen Komponist:In, Dirigent und Ensemble, um Kompositionsideen und Möglichkeiten des Chores in Einklang zu bringen. Die stilistischen Eigenheiten jedes:r Komponisten:in sollten zur Geltung kommen, um somit dem modernen Chorrepertoire neue Impulse geben zu können. Einige Werke gaben Raum für die eigenen improvisatorische Fähigkeiten – all dies geleitet von der Überzeugung, dass nur durch mutiges Überwinden von Grenzen etwas wahrhaft Neues entstehen kann – ein Tribut an die einzigartige und bereichernde Natur des Jazz.

 

MDR, MDR Klassik Jazzclub Leipzig MDR Rundfunkchor
Komposition, Saxophon, Klarinette: Theresia Philipp
Komposition: Florian Ross
Komposition, Akkordeon: Andreas Theobald
Klavier: Florian Kästner
Dirigent: Philipp Ahmann
Annette Josef (Hauptabteilungsleiterin MDR Klassik)
Angela Kaiser (MDR Klassik)
Isabel Roth (MDR Klassik, Sende-Redaktion)
Claudia Zschoch (Managerin MDR Rundfunkchor)

 

EN
The cross-genre project, a collaboration between the MDR Radio Choir and the Leipziger Jazztage, embraces the festival’s motto „Make the Connection.“ „A KIND OF … CHORAL MUSIC“ creates a unique bridge from jazz to classical music. Two seemingly distant musical realms come together to create new soundscapes: new, original choral music by composers from the jazz genre. A hallmark of the project was the close collaboration between the composer, conductor, and ensemble to align compositional ideas and the choir’s capabilities. The aim was to bring out the stylistic characteristics of each composer, thereby providing fresh impulses to the modern choral repertoire. Some works allowed space for individual improvisational skills – all guided by the belief that only by boldly crossing boundaries can something truly new emerge – a tribute to the unique and enriching nature of jazz.

 

MDR, MDR Klassik Jazzclub Leipzig MDR Radio Choir
Composition, Saxophone, Clarinet: Theresia Philipp
Composition: Florian Ross
Composition, Accordion: Andreas Theobald
Piano: Florian Kästner
Conductor: Philipp Ahmann
Annette Josef (Head of Department MDR Klassik)
Angela Kaiser (MDR Klassik)
Isabel Roth (MDR Klassik, Broadcasting Editorial Team)
Claudia Zschoch (Manager MDR Radio Choir)

Songs for Phoenix - NDR Bigband feat. Wu Wei

DE
Wu Wei hat wie kein Zweiter die chinesische Mundorgel Sheng in die Musikwelt getragen. Sei es als Solist mit den Berliner Philharmonikern, dem New York Philharmonic, Ensemble intercontemporain oder Ensemble Modern oder in einem gemeinsamen Projekt mit Holland Baroque.  Wu Wei hat maßgeblich die Spieltechniken und -möglichkeiten der Sheng erweitert und das Instrument so in das internationale Musikleben eingeführt. Seine Aufnahme des Sheng-Konzertes von Unsuk Chin gewann 2015 den International Classical Music Award und den BBC Music Magazine Award. Guus Janssen komponierte ein Sheng Concerto für Wu Wei und das niederländische Metropole Orkest, mit dem Stefan Schultze Large Ensemble entstanden zwei Produktionen. 2020 begann Wu Wei eine Zusammenarbeit mit dem Pianisten Florian Weber und dem Trompeter Ingolf Burkhardt, das erste Studio-Album erscheint Ende 2024. 2023 begann die Zusammenarbeit mit der NDR Bigband.

 

EN
Wu Wei has carried the Chinese mouth organ Sheng into the world of music like no other. Whether as a soloist with the Berlin Philharmonic, New York Philharmonic, Ensemble intercontemporain, or Ensemble Modern, or in a joint project with Holland Baroque, Wu Wei has significantly expanded the playing techniques and possibilities of the Sheng, thus introducing it into the international music scene. His recording of the Sheng Concerto by Unsuk Chin won the International Classical Music Award and the BBC Music Magazine Award in 2015. Guus Janssen composed a Sheng Concerto for Wu Wei and the Dutch Metropole Orkest, and two productions were created with the Stefan Schultze Large Ensemble. In 2020, Wu Wei began collaborating with pianist Florian Weber and trumpeter Ingolf Burkhardt, with their first studio album set to release at the end of 2024. In 2023, he started collaborating with the NDR Bigband.