Radio
Radio
Sebastian Gramms & Ernst-Ludwig Petrowsky
1 / 1
25. April 2022

Auszeichnungen Lebenswerk und Sonderpreis der Jury

Die große Verleihung des Deutschen Jazzpreises 2022 im Bremer Metropol Theater rückt immer näher und damit auch die Aussicht für die 81 Nominierten auf einen der begehrten Preise in insgesamt 31 Kategorien. Wer sich über die mit je 10.000 Euro dotierten Auszeichnungen für die nationale und internationale Jazzszene in Deutschland freuen darf, bleibt jedoch bis zum Verleihungsabend am 27. April 2022 streng unter Verschluss – bis auf zwei besondere Ausnahmen, die bereits im Rahmen des heutigen Pressegesprächs exklusiv verkündet wurden. 

Preis für das Lebenswerk 

Der Saxophonist, Komponist und Autor Ernst-Ludwig Petrowsky wirdfür sein herausragendes Wirken mit dem Deutschen Jazzpreis für das Lebenswerk geehrt. »1957 begann Ernst-Ludwig „Luten“ Petrowsky als Mitglied des Orchesters von Eberhard Weise seine Karriere als Jazzmusiker. Seither hat er wie niemand sonst aus der DDR Marksteine in der internationalen Jazzszene gesetzt. Wenn oft vom sogenannten DDR-Free-Jazz gesprochen wird, ist dieser ohne ihn nicht denkbar«, erklärt der Berliner Journalist und Mitglied der Hauptjury Ulf Drechsel. »Wesentliches Kernstück seiner musikalischen Aktivitäten war seit 1982 auch die Arbeit mit seiner Ehepartnerin, der Sängerin Uschi Brüning. Gemeinsam lotete das Duo mit viel Hingabe, Fantasie und Humor die klanglichen Möglichkeiten im Spanungsfeld zwischen klassischen Jazz-Songs und freier Improvisation aus und prägten als Special Guests viele musikalische Projekte – von Big Band bis Bluesband. Sein Spiel auf dem Saxophon – mal verhalten-zärtlich, mal expressiv-schrill – bleibt unauslöschlich verwurzelt im Jazz-Kanon der letzten sechs Jahrzehnte. Ein Lebenswerk!«  

Sonderpreis der Jury 

Schon vorab verkündet wurde außerdem der Sonderpreis der Jury, den Sebastian Gramss‘ HARD BOILED WONDERLAND mit dem Album Music Resistance erhält. Erst 2020 formierte sich das internationale Kollektiv unter der Federführung des Kontrabassisten und Komponisten Sebastian Gramss. Die Musiker:innen verschiedenen Alters und unterschiedlichster Nationalitäten wollen mit ihrem Programm Music Resistance musikalisch Antworten auf aktuelle politische, soziale und ökologische Fragen geben. »Es ist nicht nur toll, sondern absolut notwendig, dass sich Künstler:innen politischen Themen widmen. Schon immer und gerade jetzt. HARD BOILED WONDERLAND tut das mit so einer grandiosen Überzeugung, Hingabe und einem sichtlich schonungslosen Mut und Aufwand, dass dieser Preis eine logische Konsequenz ihres Schaffens ist. Ich hoffe sehr, dass wir damit viele Kulturschaffende inspirieren können, sich politisch zu engagieren. Das braucht unsere Welt, um Stück für Stück ein besserer Ort zu werden!«, begründet der Sänger, Songwriter und stellvertretende Sprecher der Hauptjury des Deutschen Jazzpreises, Max Mutzke, die Entscheidung.  

Der von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien ausgelobte Deutsche Jazzpreis kann am 27. April ab 18:00 Uhr live vor Ort oder hier im Livestream erlebt werden. Die große Preisverleihung und der anschließende Konzertabend finden am Vorabend der jazzahead! statt – der weltgrößten Jazz-Fachmesse mit internationalen Teilnehmer:innen aus über 60 Ländern.